Aktuell

Galerie Reinhold Maas – art karlsruhe

KünstlerInnen der Galerie

Reinhard Brunner
Jörg Eberhard
Ralf Ehmann
Uwe Esser
Ronald Franke
Thomas Henriksson
silvia hornig
Mathias Hornung
Alfonso Hüppi
Johannes Kares
Stefan Lausch
Vera Leutloff
Sigrid Nienstedt
Matthias Reinmuth
Sophia Schama
Steffen Schlichter
Stef Stagel
Simone Strasser
ststs
Erik Sturm
Tim Trantenroth
Heinz Thielen
Winand Victor
Marianne Wirries
Christian Wulffen
Filip Zorzor

 

Veranstaltungsdatum  21. – 24. Februar 2019

Öffnungszeiten 11 bis 19 Uhr

Preview (nur für geladene Gäste) 20. Februar, 14 bis 21 Uhr

Veranstaltungsort

Messe Karlsruhe
Messeallee 1
D-76287 Rheinstetten
Deutschland

art karlsruhe
Galerie Reinhold Maas
art-karlsruhe

Jahresausstellung Künstlerbund Tübingen Unterwelt

Jahresausstellung Künstlerbund Tübingen 2018

Unterwelt

Orte & Öffnung:
Kulturhalle, Nonnengasse 19 und Galerie Künstlerbund, Metzgergasse 3, 72072 Tübingen
Mi bis Fr 15 – 18 Uhr; Sa 11 – 14 Uhr
Am 24. und 31. Dezember 2016, sowie an den Feiertagen ist geschlossen.

Ausstellende Künstler des Künstlerbund Tübingen:

Martin Baumann  Ralf Bertscheit  Anita Bialas Hermann Bierer  Reinhard Brunner  Axel von Criegern  Marc von Criegern  Birgit Dehn  Karl-Heinz Deutschle  Ralf Ehmann  Gerhard W. Feuchter  Beatrix Giebel  Susanne Höfler  Frido Hohberger Ursula Huth  Susanne Immer  Gerhard Kilger  Anne-Christine Klarmann Gunther Klosinski  Jürgen Mack  Ulla Marquardt Tilman Rösch  Ava Smitmans  Ronald Wersching  Marek Zawadzki

Jahresausstellung-Künstlerbund

Glocken erinnern an Glaubenszeugen

Domkirche St. Eberhard

Glocken erinnern an Glaubenszeugen

Zwei neue Glocken sind jetzt im Turm von St. Eberhard aufgehängt, in den nächsten Tagen werden sie eingebaut. Sie erinnern an die aufrechten Glaubenszeugen Eugen Bolz und Rupert Mayer. Die Gemeinde lädt am 7. Oktober, um 10 Uhr zum Festgottesdienst mit Bischof Gebhard Fürst. An diesem Sonntag ist das neue Vollgeläut erstmals zu hören.

Zum Artikel:
Glocken schweben über der Königstraße

350 Kilogramm wiegt die Glocke für Rupert Mayer, 600 Kilogramm die für Eugen Bolz. Die beiden neuen Glocken hängen seit dieser Woche im sanierten Glockenstuhl, aber noch nicht am richtigen Platz. In den nächsten Tagen …

Johann Sebastian Bach Bachfest Tübingen Bach 8

Bachfest Tübingen 2018

Bach | 8

Acht Tübinger Künstler
Kunst im Dialog mit dem Stadtmuseum

22.Sept. 2018 – 6. Jan. 2019

Eröffnung: 21 Sept. 2018

Stadtmuseum Tübingen
Am Markt 1
72070 Tübingen

Teilnehmende KünstlerInnen:
Ralf Bertscheit, Axel von Criegern, Ralf Ehmann, Susanne Höfler, Martina Milke, Gerhard Feuchter, Jürgen Klugmann, Frido Hohberger

Kunst im Dialog mit dem Stadtmuseum

Im Jahr 1985 präsentierte die Staatsgalerie Stuttgart eine umfassende Ausstellung zum Thema Die Musik in der bildenden Kunst im 20. Jahrhundert. Zusammen mit dem umfangreichen Katalog gilt dies als die erste ein-gehende Übersicht zum Thema Kunst und Musik, die die Verbindung in einen breiten entwicklungsgeschichtlichen Zusammenhang stellt. Dabei ist es nicht verwunderlich, dass Johann Sebastian Bach den Auftakt der Betrachtung bildet. In seiner Musik entdecken die Rezipienten

Struktur, Gesetz, Analyse, Rationalität, aber auch Gefühl, Verstand und unbändige Energie bis hin zu Größe, Macht, ja Göttlichem. Unterschiedliche Interpretationsformen der Bach‘schen Musik – von pathetisch, affektgeladen, sinnlich, meditativ bis hin zu sachlich, rational – unterstützen diese Sichtweisen.
So ist es nicht erstaunlich, dass die Musik Bachs seit der Romantik, verstärkt aber seit der Jahrhundertwende, wichtige Impulse für die Bildenden Künstler liefert. In besonderem Maße gilt dies für die Entwicklung der abstrakten Kunst, reicht aber bis zu zeitgenössischen Positionen. Herausgefordert, Immaterielles einzufangen und zu visualisieren, aber auch Klarheit und Struktur der Kompositionen sichtbar zu machen, sind Farbige Kompositionen, Farbklänge oder auch Fugen entstanden.
Vor dieser Bedeutung Bachs für die Bildende Kunst bis heute hat das Stadtmuseum anlässlich des 93. Bachfestes in Tübingen im Herbst 2018 die Ausstellung Bach 8 in ihre Reihe Kunst im Dialog mit dem Stadtmuseum aufgenommen. Bach bearbeitet lautet das Motto des Festes, welches möglichst viele Blickwinkel auf den Komponisten und seine Musik vorstellen und nicht nur Künstler, sondern auch Wissenschaftler, Filmemacher, Kuratoren, Bürger, Studierende, Jugendliche und Kinder mit ein-binden möchte.
So entstand die Idee, die Künstlerinnen und Künstler des Künstlerbundes Tübingen einzuladen, sich mit dem Thema Johann Sebastian Bach zu beschäftigen und dazu eine bildkünstlerische Antwort zu liefern, um damit einen Beitrag auch zu Bach bearbeitet zu leisten.
Acht Künstlerinnen und Künstler haben sich bereit erklärt, sich auf das Thema einzulassen. Es ist eine Bandbreite von Werken – Zeichnungen, Malerei, Aquarelle, Plastiken – entstanden, und auch der jeweilige Zugang zum Thema ist grundverschieden:
Einige Künstler gehen mit ihren Arbeiten auf Kompositionsprinzipien ein: Analog des Kontrapunktes in der Musik, wo Note gegen Note gesetzt wird, um eine Mehrstimmigkeit zu erzielen, setzt Susanne Höfler in einer Serie von 25 Zeichnungen Linien – mal harmonisch, mal dissonant verlaufend.
Die polyphone Mehrstimmigkeit in der Fuge greift Ralf Bertscheit mit seiner quadratischen Arbeit auf, indem er ein formal und farblich gestaltetes „Thema“ in unterschiedlichen Anordnungen immer wieder wiederholt. In einer Folge von Arbeiten nähert sich Gerhard W. Feuchter dem Thema Fuge: ganz plastisch in einer Collage mit Notenblättern, Klaviertastatur und akustischen Wellen und dann sehr reduziert mit einem Papierguss, indem er das „Thema“ auf zwei grüne Halbkreise reduziert, die an ihrer Längsseite versetzt zusammengefügt sind.
Axel von Criegern, Jürgen Klugmann und Frido Hohberger greifen ein Bach‘sches Werk auf. Axel von Criegern drückt die Polyphonie der Brandenburgischen Konzerte anhand einer geschnittenen, punzierten und fein durchlöcherten Aluminiumplatte aus, wodurch er Formenreichtum und Vielschichtigkeit des Meisterwerkes bildlich umsetzt.
Jürgen Klugmann betont in seinen Zeichnungen den Rhythmus der Musik und geht formal subtil auf seine Inspirationsquelle, die Cellosuiten, ein: Formen, Muster, Räume entstehen, ausgewogen und dissonant, aber auch flüchtig – wie die Musik eben auch.
Frido Hohberger setzt Präludium und Fuge des Wohltemperierten Klaviers um, indem er zu Akkorden Farbäquivalente assoziiert und basierend auf komplexen Farbtheorien Farbakkorde schafft. Den Rhythmus der Musik bildet die Größe der Farbfelder ab – eine Art Sychronisierung von Malerei und Musik.
Einen rein biografischen Bezug stellt Ralf Ehmann her, nicht direkt zu Bach, sondern zu einem namhaften
Bachinterpreten. Das Porträt Glenn Goulds konzentriert sich auf die Physiognomie des Pianisten: tiefliegende Augen, die gerade Nase und die nach hinten gekämmten Haare charakterisieren sein Äußeres, der leicht geöffnete Mund seine Spielweise, die er meist durch ein leises
Mitsingen begleitete.
Und schließlich Marina Milke: Auf ihren Blättern
visualisiert sie anhand der parallel verlaufenden
Linien das Notensystem, durch die blaue Farbigkeit und die Transparenz der Aquarellfarbe ist wieder eine Verbindung zum Fließen des Wassers geschaffen. Die Musik spielt sich in den Zwischenräumen ab.
Alle acht beteiligten Künstler haben visuelle Äquivalente für die Musik gefunden, musikalische Gesetzmäßigkeiten und Parameter bildnerisch umgesetzt und das, wo sich doch die Musik in ihrer Immaterialität nahezu vollständig der Ausstellbarkeit bzw. Darstellbarkeit entzieht. Im Katalog haben sie ihre Gedanken dazu schriftlich fixiert.
Der Verein der Freunde des Stadtmuseums begleitet schon seit Beginn der Ausstellungsreihe 2009 das Projekt nicht nur inhaltlich, sondern auch finanziell. Ohne diese Unterstützung wären Ausstellung und Katalog nicht möglich. Dafür danken wir herzlich!
Evamarie Blattner
Wiebke Ratzeburg

 

Zweiter PREISTRÄGER Heiner Müller

2. PREIS für die Ausschreibung "Heiner Müller" in Frankenberg erhalten

Portrait Heiner Müller Frankenberg

Modell Heiner Müller Frankenberg

Ralf Ehmann - Modell Heiner Müller Frankenberg

Thema Heiner Müller

1. Platz: Prof. Ullrich Eißner

2. Platz: Ralf Ehmann

3. Platz: Michael Chipkowski

Heiner-Müller-3
Portrait Heiner Müller Frankenberg

Ausstellung Schloss Bühl bei Tübingen

Ausstellung Schloss Bühl

Bildhauer Tübingen

Ausstellung Schloss Bühl

Skulpturen und Plastiken im Schlossgarten Bühl

Die Ausstellung ist aufgebaut.

Erste Impressionen aus dem Schlossgarten des Schloss  Bühl

Skulptur Tübingen

KZ Hailfingen Tailfingen – Jeder Mensch hat einen Namen

KZ Hailfingen Tailfingen – Jeder Mensch hat einen Namen

KZ Hailfingen – Tailfingen

Drei Betonpfeiler - sechs unterschiedliche Sprachen

KZ Hailfingen Tailfingen – Jeder Mensch hat einen Namen​

Jeder Mensch hat einen Namen

Drei Betonpfeiler die mit sechs unterschiedliche Sprachen beschriftet sind.

Eröffnung mit Nikolaos Skaltsas, der aus Athen kommt. Der 91jährige war im Lager inhaftiert.

KZ Hailfingen – Tailfingen
Nikolaos Skaltsas
KZ Hailfingen – Tailfingen
KZ Hailfingen – Tailfingen

Skulpturen Ausstellung Schloss Bühl

Ausstellung Schloss Bühl

Schloss Bühl Skulptur

Skulpturen Ausstellung Schloss Bühl

Ausstellung 21. Juli- 21 September 2018

Skulpturen Ausstellung Schloss Bühl im Schlosshof

Ausstellung 21. Juli- 21. September 2018

Eröffnung: 21. Juli, 11 Uhr

Schloss Bühl
David-von-Stein-Weg 26
72072 Tübingen

 

Stiftung Neuzelle erwirbt die Skulptur provisio

Stiftung Neuzelle erwirbt die Skulptur provisio

Gotthard Dittrich Norbert Kannowsky

Ankauf der Skulptur provisio

durch Gotthard Dittrich und Norbert Kannowsky

Die Stiftung Neuzelle erwirbt die Skulptur provisio durch Gotthard Dittrich und
Norbert Kannowsky.

Hier bei der Übergabe auf dem Klosterhof des Klosters Neuzelle.

Kloster-Neuzelle-4
Kloster-Neuzelle
Scroll to Top