Vorschau

Ausstellungen und Projekte

Jahresausstellung Künstlerbund Tübingen Unterwelt

Jahresausstellung Künstlerbund Tübingen 2018

Unterwelt

Orte & Öffnung:
Kulturhalle, Nonnengasse 19 und Galerie Künstlerbund, Metzgergasse 3, 72072 Tübingen
Mi bis Fr 15 – 18 Uhr; Sa 11 – 14 Uhr
Am 24. und 31. Dezember 2016, sowie an den Feiertagen ist geschlossen.

Ausstellende Künstler des Künstlerbund Tübingen:

Martin Baumann  Ralf Bertscheit  Anita Bialas Hermann Bierer  Reinhard Brunner  Axel von Criegern  Marc von Criegern  Birgit Dehn  Karl-Heinz Deutschle  Ralf Ehmann  Gerhard W. Feuchter  Beatrix Giebel  Susanne Höfler  Frido Hohberger Ursula Huth  Susanne Immer  Gerhard Kilger  Anne-Christine Klarmann Gunther Klosinski  Jürgen Mack  Ulla Marquardt Tilman Rösch  Ava Smitmans  Ronald Wersching  Marek Zawadzki

Hölderlin suchen

[... ; indessen wandelt harmlos droben das Gestirn.] - Hölderlin suchen

friedrich hölderlin

Ausstellung 2020 - Hölderlin suchen

Kulturhalle Tübingen und Künstlerbundgalerie Tübingen

Ausstellung März 2020 Kulturhalle Tübingen und Künstlerbundgalerie Tübingen

[… ; indessen wandelt harmlos droben das Gestirn.] – Hölderlin suchen

Bischof Sproll Skulptur Ulm

Die Skulptur von Bischof Joannes Baptista Sproll findet ihren neuen Ort in der Wengenkirche in Ulm

Joannes Baptista Sproll Detail

Skulptur von Bischof Joannes Baptista Sproll

Die Skulptur findet ihren neuen Ort in der Wengenkirche in Ulm​

Geplante Einweihung 2018

Als 1999 die Skulptur „Eugen Bolz“ entstand, wollte ich nachfolgend auch ein Kunstwerk zu seinem Zeitgenossen und Widerständler gegen den Nationalsozialismus Bischof Joannes Baptista Sproll fertigen.

Lange Zeit später, erst 2014, entschloss ich mich damit zu beginnen. Mein Anliegen war es auf diesen außergewöhnlichen Bischof aufmerksam zu machen, mit meinen Möglichkeiten als Künstler.

Vorbereitend beschäftigte ich mich intensiver mit dem Leben des Bischofs. Über Biografien, Schriften und – sehr wichtig für mich – Fotografien kam ich seiner Persönlichkeit näher. Anschließend fertigte ich kleine Skizzen auf Papier und später einen Bozetto, der den Ausgangspunkt für eine größere Stein-Skulptur bildete. Eine Lithographie und ein Portrait ergänzen die Werkreihe.

Als ich im Steinbruch von Untersberg nach Marmor Ausschau hielt, entdeckte ich einen Block, der wie eine Art „Splitter“ aussah. Gleich war mir klar, dass dies der Stein für die geplante Skulptur zu Bischof Joannes Baptista Sproll ist. Das modellieren eines lebensnahen und naturalistischen Portraits erlaubte mir noch klarer die individuellen Züge Sprolls zu erkennen, sein Wesen noch eindrücklicher zu erforschen. Es war ebenfalls eine Studie für die Arbeit an der Steinskulptur.

Die Marmorskulptur bildet das „Hauptwerk“ dieser Werkreihe und entstand zeitgleich mit einer Lithografie. In Marmor ist Bischof Joannes Baptista Sproll als „Rückkehrer“ aus dem Exil zu sehen. Es zeigt ihn in sitzender Haltung, der Kopf und eine Hand sind sichtbar ausgearbeitet und treten aus dem Block hervor. Die Geste der Hand symbolisiert Entgegenkommen, Segen und Gruß; ebenso steht sie auch dafür, dass Sproll „die Dinge wieder in die Hand nehmen“ wird. Im Gesicht spiegelt sich seine Haltung, die Klarheit und sein Wille, aber es zeigt auch einen Blick, der in Abgründe geschaut hat. Seitlich im Steinblock ist sein Wahlspruch fortiter in fide (Standhaft im Glauben) zu lesen.

Bischof Sproll Ulm Wengenkirche
Wengenkirche-Bischof-Sproll
Bischof Sproll
Joannes Baptista Sproll
Scroll to Top